Demokratie in Gefahr
Mai 2010
Der große Wahlverlierer A. Jelinek ist tatsächlich wort- und vertragsbrüchig nach seiner Wahlniederlage nun von
seinem Rücktritt zurückgetreten und will sich mit dreisten Lügen*) und Hilfe einiger weniger SPÖ - Funktionäre wieder
zum Bürgermeister küren lassen.

Herr Hlavaty könnte dann stolz den 1. Vize - Bürgermeister machen und sich nebenbei vielleicht auch über seine
fetteren Gagen von Jelineks Gnaden freuen (immerhin statt € 336,- als Gemeinderat dann € 2.244,- monatlich als Vize).
Herr Ing. Cech hat nämlich schon angekündigt, das 2. Vizebürgermeistersalär zu kürzen - das könnte den Unwillen von
Herrn Hlavaty hervorgerufen haben.

Mathematisch lässt sich das problemlos machen: 13 von 25 Stimmen reichen Jelinek, um die Mehrheit der Gablitzer
Wähler auszubooten, den Wählerwillen mit Füßen zu treten und das demokratische Wahlergebnis zu Grabe zu tragen.
Dreist könnte uns Herr Hlavaty dann noch erklären, dass dies ja alles nur zum Wohl von Gablitz und seiner SPÖ sei.
Dass er dabei 52 % der Wähler und ein klares Wahlergebnis ignorieren , die Demokratie torpedieren und sich samt
seiner Partei ins absolute Abseits schießen würde, daran denke ich nicht, weil es ja nicht so weit kommen wird.

Da Herr Hlavaty im KURIER bedauert (mit Klick hier), dass er keine ÖVP - Ansprechpartner fände, werde ich ihn und
auch Herrn Cech für Donnerstag zu uns einladen.

Herrn Jelinek möchte ich noch ins Stammbuch schreiben, dass ich, selbst Mutter von zwei Söhnen, mich zu tiefst
schämen würde, meinen Kindern aus niedrigen Machtmotiven diese Missachtung der Demokratie, den Verrat des
Wählerwillens und den Bruch der Vereinbarungen mit den eigenen Parteigenossen vorzuleben.

Hinnehmen werde ich das nicht, Herr Jelinek !

*) mit Klick zum Gästebucheintrag von Herrn Ing. Cech
Bitte teilen auch Sie uns Ihre Meinung mit !
Die Sündenliste des Herrn Jelinek - stillschweigend geduldet und
unterstützt von der SPÖ :
Geheimsache Prüfbericht - endlich gelüftet !
Mai 2010
Nach fast drei Jahren gesetzeswidriger Geheimhaltung liegt mir nach Intervention meines Anwaltes nun
endlich der gesamte Prüfbericht der NÖ Landesregierung über die Finanzgebarung der Gemeinde vor.

Es verwundert nicht, dass dieser Prüfbericht von Herrn Jelinek zur "Geheimsache" erklärt worden ist:
Es ist u.a. von massiven Kostenüberschreitungen die Rede und auch davon, dass für diese
außerplanmäßigen Überschreitungen nicht einmal die Genehmigung des Gemeinderates eingeholt
wurde. Wurde das wirklich diktatorisch im Alleingang entschieden?
So explodierten z.B. die geplanten Kosten für die Instandhaltung der Wasserversorgungsanlage über
Nacht von € 60.000,- auf € 180.000,- - also das Dreifache ! - Und das ohne Gemeinderatsbeschluss !
Auch die Gesamtbeurteilung der Finanzgebarung ist katastrophal:
Danke, setzen - Nicht genügend, Herr Jelinek !
lesen Sie bitte selbst: mit Klick zum gesamten Prüfbericht (zum Vergleich: die Fragmente der
damaligen Veröffentlichung
)
Demokratie in Gefahr - Teil 2 des unglaublichen "Bürgermeister - Krimi"
1. Mai 2010
Droht Gablitz in eine russische Oligarchie (= Herrschaft einiger Weniger) abzustürzen ?

Der neue Bürgermeister wird nämlich erst von den 25 Gemeinderäten bei der konstituierenden, also der ersten Sitzung
des neuen Gemeinderates rechtskräftig gewählt. Die ÖVP (52,06 % - 1.734 Stimmen) hat intern und auch öffentlich
gegenüber den Wählern festgelegt, dass der Vorzugsstimmen-Sieger - und zwar nur der Sieger - als Bürgermeister-
Kandidat zur Wahl stehen wird. Auf Wunsch von Herrn Jelinek wurde das sogar auch noch schriftlich festgelegt ! Herr
Ing. Michael Cech hat diese Wahl souverän gewonnen.

Und nun will sich der eindeutige Wahlverlierer Jelinek mit dreisten Lügen und der Hilfe von ein paar wenigen SPÖ -
Gemeinderäten (29,24 % - 946 Stimmen) wort- und vertrags- brüchig unter Verhöhnung des Wählerwillens wieder zum
Bürgermeister machen.

Demokratie oder Oligarchie in Gablitz - die Entscheidung liegt vorerst bei der SPÖ. Alles weitere aber dann bei uns.
(Schriftwechsel mit Bezirkshauptmann Herrn Mag. W. Straub)
SIEG DER DEMOKRATIE ! Teil 3 des Bürgermeisterkrimis 4.5.2010
Unser künftiger Bürgermeister, Herr Ing. Michael Cech persönlich schreibt im Gästebuch:

Sehr geehrte Gablitzerinnen und Gablitzer,

mit 5. Mai darf ich Sie darüber informieren, dass jene 6 Mandatare der ÖVP Gablitz, welche ihren Mandatsverzicht
zurückgezogen haben, diesen nun offiziell und rechtsgültig wieder eingereicht haben. Die Mandatsverzichte sind daher
nun endgültig und rechtswirksam.

Damit werde ich am 11. Mai in der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates von der ÖVP Gablitz als Bürgermeister
vorgeschlagen werden.
Mit mir werden die folgenden Personen die ÖVP im Gemeinderat vertreten:

Rieger Christine
Gruber Franz
Dundler-Strasser Manuela
Mag. Frischmann Klaus
Maygraber Ingrid
Mag. Grossenberger Heidemarie
Jonas-Pum Michael

Ich stehe nicht an zu sagen, dass ich vielleicht durch Kommunikationsfehler zu Missverständnissen der letzten Tage
beigetragen habe. Mit noch mehr und noch besserer Kommunikation und Abstimmung wäre vielleicht manches zu
verhindern gewesen, das tut mir ehrlich leid.

Nun freue ich mich aber mit meinem Team für Gablitz arbeiten zu können. Ich werde dabei versuchen, alle im
Gemeinderat vertretenen Fraktionen bestmöglich eizubeziehen und zu zeigen, dass "ein neuer Weg" in Gablitz möglich
ist.

Herzlichen Dank an alle, die uns bis hierher unterstützt haben und ich bitte Sie, bleiben Sie weiter unterstützend,
kritisch oder auch nur offen für unsere Projekte und Ideen.
Mit freundlichen Grüßen,
Michael Cech

*****************************************************************************************************************************************************************************
*******************************************
DI. Kadlec Thomas
Kröll Christine
Mag. Reiss-Wenhardt
Nicole
Ing. Schreiner Robert
Spona Barbara
DI. Haas Bernhard
EIN NEUER WEG FÜR GABLITZ !
11. Mai 2010

Mit 25 von 25 möglichen Stimmen wurde Herr Ing. Michael Cech zum neuen Bürgermeister von Gablitz gewählt.
Erleichterter, lang anhaltender Applaus begleitete die Verkündung dieses Ergebnisses, war dem doch ein wahrer Krimi
vorausgegangen (siehe unten).

In einer berührenden Ansprache bedankte sich Herr Cech für das Vertrauen der Wähler, bei den Kollegen für Ihren
Einsatz, bei deren Familien für ihr Verständnis. Fein pointentiert bedankte er sich auch bei seinen beiden
Amtsvorgängern für die Dinge die er sich abschauen konnte: solche, die ihm gefallen, aber auch solche, welche ihm
weniger gefallen haben und stellte seine Absicht, Gablitz zur bürgerfreundlichsten Gemeinde machen zu wollen, in den
Mittelpunkt seiner Rede. Bürgermitbestimmung, Transparenz und Zusammenarbeit über Partei- und Gemeindegrenzen
hinweg, Kinder- und Freizeitangebote für ein "Familienparadies", Vereine-, Energieförderungen, usw. waren weitere
Schwerpunkte.

Symbolhaftes war davor schon geschehen:

Trennende Wände des Sitzungssaales waren zur Seite geschoben worden und öffneten den Sitzungssaal weit für die
Bevölkerung
Zahlreiche Stühle waren bis ins Stiegenhaus aufgestellt worden und hießen so viele Besucher wie noch nie jemals zuvor
willkommen.
Per Mail erteilte Herr Ing. Cech persönlich die Erlaubnis zum Filmen und Fotografieren (nachdem AL Dr. Fronz dies im
Auftrag des "alten Regimes" verbieten lassen musste) Die Einladung zum Sekt für jedermann/frau war die Draufgabe
dieses denkwürdigen Abends.

Unübersehbar: ist hier ein völlig neuer Weg für Gablitz beschritten worden.
NS.: Wie in seiner Amtszeit agierte der abgewählte Ex-BM Jelinek auch zum Schluss: mitten in der konst.
Gemeinderatsitzung stand er plötzlich auf und verließ wort-, gruß- und stillos den Sitzungssaal ...

************************************************************************************************************
JUBILÄUM !
950 Jahre Laabach - siehe www.Gablitz.info

Juni 2010
Hoffentlich bekommt unser neuer Bürgermeister bei diesen Neuigkeiten und den Altlasten, die er sicher im Übermass
geerbt hat, nicht zu heftig Kopfweh. Sein schönes Interview in der NÖN möchte ich Ihnen auch deshalb nicht
vorenthalten, weil immerhin er sehr wohl auch an die Verkehrsproblematik gedacht hat:
http://www.noen.at/redaktion/n-mod/article.asp?Text=337602&cat=330
DER NEUE WEG - EIN FRISCHER WIND
Dezember 2010
Um nicht zu einer zu Cech-freundlichen Plattform zu verkommen, lassen
wir Taten sprechen, vieles hat sich in der kurzen Zeit seit Amtsantritt von
Herrn Ing. Michael Cech bereits geändert:

Getragen von einem Klima des Miteinander ist unser Bürgermeister
persönlich, telefonisch, per Mail immer promptest erreichbar und hat die
Aktion "Offene Augen für Gablitz" nicht nur ins Leben gerufen, sondern lebt
diese auch.

Egal ob er eine Hausversammlung in der Brauhausgasse wegen der
Wiederaufforstung des Bachbettes einberuft oder sich persönlich um durch
bosartig ausgestreute Glasscherben gegen Hunde und Kinder am
Hochbuch kümmert, kein Anliegen ist ihm zu gering, als dass er sich nicht
um die Nöte und Sorgen seiner Bürger kümmert.

Welch ein wohltuender Unterschied !

B R A V O :
Laufende Aktualisierung der Gemeine-Homepage, Reduzierung der
Gemeinderatsbezüge
Blitzartige Lösung der Strahlenbelastung im Kindergarten
Flexibilisierung der Hortgebühren, Abschrägung der Gehsteige, Vergabe
der Sozialwohnungen usw. usf.

Schön finde ich auch die Einberufung von politischen Stammtischen zum
zwanglosen Austausch von Meinungen und Ideen
sowie die schon jetzt erfolgte Bekanntgabe der Termine aller
Gemeinderatssitzungen etc. für das kommende Jahr
(http://www.gablitz.at/system/web/termin.aspx?menuonr=218656760)

Bleibt nur mehr für die künftigen Probleme und Problemchen das Allerbeste
zu wünschen !