Contact
Contact
Contact
Contact
JELINEK ABGEBLITZT -
SEINE PRIVATSHERIFFS HABEN
AUSGEBLITZT !
Wie Sie nebenstehendem Artikel vom 14.8.2008 entnehmen können, wurde dem bösen Spuk des
Überwachungsstaates
von der Datenschutzkommission erwartungsgemäß ein Ende bereitet.

Ich hielt die Überwachungsmethoden des Herrn Jelinek von Anfang an für schlichtweg falsch (siehe
unten)! Massive rechtliche Bedenken und Gutachten sprachen seinerzeit schon dagegen, andererseits
erinnerte die Vorgangsweise stark an die "Gangaufsicht" aus Volksschulzeiten ! Statt "Winkerlstehen"
nun Strafzetterlzahlen. (Ist Herr Jelinek nicht im Schuldienst tätig ? - fällt mir gerade so ein ...)

NEIN zu den Rasern:
Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Mein eigener Sohn wurde Opfer solch eines unverantwortlichen
Rasers, ich empfinde keinerlei Sympathie für Möchtegern-Rallyefahrer im Strassenverkehr.

Warum macht man nicht Nägel mit Köpfen - das geht doch so einfach:
RENNSTRECKEN ENTSCHÄRFEN:

VORSCHLAG: In den Siedlungsgebieten Wohnstrassen anlegen,
wie es in der Himmelreichgasse gut gelungen ist - verkehrstechnisch einerseits, optisch mit diversen
Blumentrögen, Fahrbahnverengungen und Erhöhungen andererseits. DAS MACHT SINN UND LÖST
DAS PROBLEM WIRKLICH !
Oder kennen Sie jemanden, der sich mit 120 km/h einem stabilen Beton-Blumentrog nähert ?

Also, liebe Verantwortlichen der Gablitzer Gemeindefinanzen: Was kosten diese paar Blumentröge für
die paar verrückten Raser - im Interesse aller Anrainer?

Vergleichsweise sicher nur einen Bruchteil vom m.E. unverantwortlichen Ankauf des
Rasenmäheraufsatzes
um € 50.000,- (für neuhinzugekommene Leser in Worten - kein Tippfehler: Euro fünzigtausend für
einen Rasenmäher ...)
Und vielleicht kauft man dann die Bepflanzung für die paar Tröge auch bei ortsansässigen
Blumenhändlern in unserem schönen Gablitz ein, statt angeblich in andere Ortschaften"fremd zu
gehen" - wie mir über den seltsamen Umgang mit Gablitzer Gemeindefinanzen berichtet wurde.

Übrigens teilen wir die Rechtsansicht im Zeitungsartikel NICHT, dass Strafen noch zu bezahlen wären.
Es fehlt u.E. wiedermal die Rechtsgrundlage dafür. Für weitere Auskünfte stehen wir gerne über
Kontakmöglichkeit zur Verfügung.